2014 und 2018: Favoriten-Erfolge und Überraschungen

Nicht nur der sportliche Erfolg spielt ja oft im Nachhinein eine Rolle beim Erinnern von Weltmeisterschaften, sondern auch ganz subjektive Erlebnisse: Waren die Fans von Island nun einfach nur einprägsam oder ist die Mannschaft tatsächlich weit gekommen? Warum war dem einen Team der Erfolg zu gönnen und dem anderen nicht? Solche Dinge spielen natürlich auch schon während eines Turniers mit: Wenn Außerseitern oder dem Team, das das letzte Spiel unglücklich verlor oder einen Star zu ersetzen hat, mehr die Daumen gedrückt wird. Oder das Publikum befreundete Nationen unterstützt. Besonders spannend war Letzteres natürlich bei den WMs in Brasilien und Russland, wo natürlich auch noch regionale Unterschiede wichtig waren. Aber hat all das eine wirkliche Rolle gespielt?

2014: Die lateinamerikanische WM

Waren in Afrika noch viele enttäuscht gewesen, dass sich Teams des Kontinents nicht lange einbringen konnten, so war in Brasilien ganz viel Mittel- und Südamerika bis zum Schluss auf dem Platz: Argentinien verlor schließlich gegen Deutschland und Brasilien gegen die Niederländer um Platz 3. Im Viertelfinale erst waren Costa Rica und Kolumbien ausgeschieden. Und Chile, Uruguay und Mexiko hatten es zumindest bis ins Achtelfinale geschafft. Wie auch die Vereinigten Staaten von Nordamerika. Und so gab es kaum Raum für sonstige Überraschungen, außer einem (weiteren) Achtungserfolg der Belgier allerhöchstens.

2018: Die WM fand statt

Nicht alle waren im Vorfeld von Russland als Austragungsort begeistert, aber dann zum Großteil doch dem Charme der Gastfreundschaft erlegen. Alle Teams wollten lieber in Richtung Meer als gen Sibirien oder Stalingrad. Und man fragt sich: Wer mag sich da wohl durchsetzen? Nun, die russophilen Franzosen waren es, knapp gefolgt von den tapferen Kroaten. Diese und Belgien (letztlich Dritter) waren gen Ende schnell eine Art „Könige der Außenseiter“ geworden. England (Vierter) blieb zu unstetig. Brasilien schied „erst“ im Viertelfinale aus, Portugal, Argentinien und Spanien im Achtelfinale, Deutschland bereits in der Vorrunde. Russland, Schweden und Uruguay kamen immerhin ins Viertelfinale. Die wohl spannendste WM bislang.