Fußball-Weltmeisterschaft 2002 – Japan und Südkorea

Die Endrunde der 17. Fußball-Weltmeisterschaft wurde im Jahr 2002 vom 31. Mai bis zum 30. Juni in Japan und Südkorea ausgetragen. Es war nicht nur die erste Weltmeisterschaft in Asien, sondern auch das erste Mal, dass zwei Nationen das größte Fußballturnier der Welt gemeinsam ausrichten. Es nahmen insgesamt 32 Mannschaften an der Endrunde teil (die beiden Austragungsländer sowie der amtierende Weltmeister Frankreich waren automatisch qualifiziert). Dass die beiden Nationen Japan und Südkorea, die sich getrennt bewarben, von der FIFA den Zuschlag bekamen, galt als große Überraschung.

Highlights der WM

Die Weltmeisterschaft begann bereits in der Gruppenphase furios und sorgte für große Überraschungen. Frankreich, zu dem Zeitpunkt amtierender Europa- und Weltmeister, galt als absoluter Favorit auf den Titel. Die Nationalmannschaft war bis zu diesem Zeitpunkt mit ihren Starspielern Zinedine Zidane und Robert Pires die Supermacht des Fußballs. Die beiden Schlüsselspieler waren allerdings von Verletzungen geplagt und so schieden die Favoriten glanzlos als Gruppenletzter in der Gruppenphase aus.

Doch nicht nur für Frankreich entpuppte sich die erste WM in Asien als Fiasko, auch Argentinien, das traditionell zu den Favoriten gehört, schied in der Vorrunde aus. Die Südamerikaner konnten sich trotz dominanter Spielweise mit viel Ballbesitz in ihrer Gruppe nicht gegen die starken Engländer und Schweden durchsetzen.

Für die größte Sensation sorgte Südkorea. Der automatisch qualifizierten Nationalmannschaft wurden geringe Chancen zugeschrieben – doch entgegen aller Erwartungen setzten sich die Asiaten gegen Fußballmächte wie Italien und Spanien durch und schafften es bis ins Halbfinale. Dort verloren sie gegen den späteren Finalisten Deutschland mit 0:1.

Das Finale

Am 30. Juni 2002 trafen die beiden Nationalmannschaften Deutschlands und Brasiliens im Finale in Yokohama aufeinander. Kurioserweise war dies das erste Spiel zwischen den beiden Fußballnationen bei einer Fußball-Weltmeisterschaft. Der brasilianische Topstürmer Ronaldo führte die Südamerikaner mit zwei erzielten Toren in der zweiten Halbzeit zum Sieg. Brasilien wurde zum fünften Mal Weltmeister und untermauerte damit seine Spitzenposition als beste Nationalmannschaft der WM-Geschichte.