Fußball-Weltmeisterschaft 2006 – das „Sommermärchen“ in Deutschland

Public Viewing, ein Meer aus Fahnen und eine bisher nie dagewesene Euphorie – die Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland wird nicht nur wegen der großartigen Leistung der deutschen Fußballer als ‚Sommermärchen‘ bezeichnet, sondern vielmehr aufgrund der magischen Atmosphäre, die während der WM auf den Straßen von Deutschlands Groß- und Kleinstädten herrschte. Das bedeutendste Turnier für Fußball-Nationalmannschaften wurde vom 09. Juni bis zum 09. Juli in 12 Städten ausgetragen.

Highlights der WM

Der Gastgeber Deutschland schien von der elektrisierenden Stimmung der Fans angetrieben und setzte sich im Eröffnungsspiel gegen Costa Rica mit einem eindrucksvollen Ergebnis von 4:2 durch. Auch die beiden weiteren Gruppenspiele gegen Ecuador und Polen konnte Deutschland problemlos für sich entscheiden. Für die deutsche Nationalmannschaft endete das Märchen jedoch bereits im Halbfinale, als sie von den besonders starken Italienern in der Schlussphase einer dramatischen Verlängerung durch die Tore von Fabio Grosso und Alessandro Del Piero bezwungen wurden. Einen kleinen Trost spendete jedoch die Bronzemedaille für den 3. Platz, die die Deutschen nach einem klaren Sieg gegen Portugal ergattern konnten.

Nach der großen Enttäuschung der Nationalmannschaft Frankreichs bei der vorhergehenden WM 2002 in Japan und Südkorea fanden die Superstars um den Schlüsselspieler Zinedine Zidane wieder ihre Form und eliminierten auf dem Weg ins Finale Spanien, Brasilien und Portugal.

Das Finale

Das Finale der 18. Fußball-Weltmeisterschaft fand im Olympiastadion in Deutschlands Hauptstadt Berlin statt. Dort trafen am 09. Juli 2002 Frankreich und Italien in einem europäischen Finale aufeinander. Das Endspiel war geprägt durch starke Offensivaktionen beider Mannschaften und war ausgeglichen. Gleich zu Beginn konnte Superstar Zidane per Foulelfmeter den Führungstreffer für die Franzosen erzielen. Doch wenige Minuten später erzielte Italiens Spitzenverteidiger Marco Materazzi den Ausgleich und brachte seine Mannschaft zurück ins Spiel. Beide Mannschaften konnten trotz zahlreicher Chancen auch in der Verlängerung keine Tore mehr verbuchen und so entschied sich das Endspiel im Elfmeterschießen, welches die italienische Nationalmannschaft für sich entscheiden konnte und somit Weltmeister wurde.