Fußball-WM 2018: Der umstrittene Sieg Frankreichs

Das Finale der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 lieferte Fußballfans aus aller Welt ein spannendes, spektakuläres und vor allem umstrittenes Spiel. In der Endrunde begegneten sich Frankreich und Kroatien, die sich von den anderen dreißig Nationalmannschaften klar abhoben und sich ein erstklassiges Duell in Russland boten.

Der Spielablauf

Frankreich konnte sich gegen das kleine Balkanland durchsetzen und gewann mit 4:2. Somit gewannen die Franzosen zum zweiten Mal den Titel des Weltmeisters. Im Jahr 1998 wurden die Franzosen zum ersten Mal Weltmeister, als sie die Gastgeber des Turniers waren.

Für Kroatien wiederum war der zweite Platz der größte Erfolg der Verbandsgeschichte. Die Anfangsphase war für beide Teams etwas wackelig, doch Frankreich holte sich den ersten Treffer, der für viele Fußballfans äußerst umstritten war. Griezmann fiel etwas zu leicht auf den Boden und bekam einen Freistoß, während sich Paul Pogba scheinbar aus dem Abseits ein Kopfballduell mit Mandzukic lieferte. Trotzdem zählte das Tor und Frankreich hielt zehn Minuten die Führung.

Der kroatische Offensivspieler Perisic, der früher für den BVB spielte, sorgte für einen Ausgleich. Doch schon bald kam es zu einer weiteren umstrittenen Entscheidung: Perisic traf den Ball mit der Hand nach einem Eckstoß. Zunächst entschied der Schiedsrichter, dass es keinen Strafstoß geben sollte, und änderte seine Meinung nach einem kurzen Blick auf die Videoaufnahmen. Griezmann nutzte die Chance und kickte seine Mannschaft wieder zurück in die Führung.

In der zweiten Halbzeit folgten noch zwei weitere Tore für Frankreich, die Pogba und Mbappé zu verdanken waren. Kroatien schaffte es zwar, noch einen Treffer zu landen, der aber auch der letzte des Turniers sein sollte.

Die Präsidenten fieberten mit

Beide Nationalmannschaften wurden von höchster Stelle unterstützt. Im Stadion feuerten sowohl Emmanuel Macron als auch die damalige Staatspräsidentin Kroatiens, Kolinda Grabar-Kitarovic, ihre Teams an. Die Präsidenten saßen nebeneinander und ließen ihren Emotionen durch das ganze Spiel freien Lauf.